Gleiswanderung

5 Stunden (25,0 km)
Verwaltet von: Recreatieschap Drenthe

Die 25 Kilometer lange Wanderroute „Gleiswanderung“ orientiert sich mehr oder weniger direkt an der ehemaligen Eisenbahntrasse Assen-Gieten. Diese Wanderung besteht aus drei Teilstrecken: Assen-Deurzerdiep (8 km), Deurzerdiep-Rolde (5 km) und Rolde-Anderen (12 km). Sie können ganz nach Wunsch eine, zwei oder alle drei Strecken absolvieren. Nach der ersten und zweiten Strecke besteht die Möglichkeit, nach Assen zurückzukehren. Durst und Appetit stillen Sie auf dieser Wanderung am besten am Start und Ziel in Assen oder unterwegs in Balloo, Rolde oder Anderen.

Auf dieser Wanderung wird die Geschichte des Gebiets sichtbar u…

Mehr dazu lesen

Die 25 Kilometer lange Wanderroute „Gleiswanderung“ orientiert sich mehr oder weniger direkt an der ehemaligen Eisenbahntrasse Assen-Gieten. Diese Wanderung besteht aus drei Teilstrecken: Assen-Deurzerdiep (8 km), Deurzerdiep-Rolde (5 km) und Rolde-Anderen (12 km). Sie können ganz nach Wunsch eine, zwei oder alle drei Strecken absolvieren. Nach der ersten und zweiten Strecke besteht die Möglichkeit, nach Assen zurückzukehren. Durst und Appetit stillen Sie auf dieser Wanderung am besten am Start und Ziel in Assen oder unterwegs in Balloo, Rolde oder Anderen.

Auf dieser Wanderung wird die Geschichte des Gebiets sichtbar und spürbar. Sie wandern an ehemaligen Landgütern vorbei, durch jahrhundertealte Wälder und durch typische Drenthe-Dörfer. Im sogenannten Tumulibos sind frühzeitliche Grabhügel zu bewundern. Auf halber Strecke kommen Sie nach Rolde mit seiner gotischen Kirche aus dem 14. Jahrhundert. Rolde ist auch ein Etappenziel des Fernwanderwegs Pieterpad. Am Dorfrand befinden sich zwei Hünengräber (D17 und D18), nur 200 Meter voneinander entfernt.

Hinter Rolde wandern Sie weiter nach Anderen, dem am weitesten vom Startpunkt dieser Wanderung entfernten Ort. Danach geht es in einigen Schlenkern durchs Umland zurück nach Assen.

Weniger anzeigen

Was Sie zu sehen bekommen

Startpunkt: Stationsplein 2
9401 LB Assen

Adelaarsweg 1
9404 CW Assen

Amelte
9404 EL Assen

Asserstraat 63
9451 TA Rolde

Balloo
9458 TC Balloo

Tumuliboslaan
9451 TC Rolde

Stationsstraat
9451 AH Rolde

Stationsstraat 16
9451 AJ Rolde

Kerkbrink 5
9451 AL Rolde

Hagenend 3
9465 TS Anderen

Hoofdstraat 11
9451 BA Rolde

Lindelaan 49
9404 KR Assen
Endpunkt: Stationsplein 2
9401 LB Assen

Beschreibung

Startpunkt: Stationsplein 2
9401 LB Assen
  • Angelegt wurde die ehemalige Bahnverbindung Assen-Stadskanaal-Emmen 1904-1905 von der „Noord Ooster Locaal Spoorweg Maatschappij (NOLS)“. Die Eisenbahngesellschaft NOLS wurde 1899 in Zwolle gegründet. Einer der wichtigsten Initiatoren war ein gewisser Herr J. Willink, ein Textilhersteller aus Winterswijk, der schon zuvor bei der Einrichtung von Eisenbahnlinien in Twente mitgewirkt hatte. Die Eisenbahnlinie gehörte zum Verkehrsnetz der NOLS, das von Zwolle bis Delfzijl reichte. Die hiesigen Eisenbahntrassen sollten das Hinterland von Drenthe und Groningen besser erschließen. Man konnte nicht nur Personen befördern, sondern auch agrarische Produkte günstiger und schneller abtransportieren. Wie bei vielen lokalen Bahnverbindungen war auch hier in den 1930er Jahren durch den Boom der Autos und Busse und durch die Krisenjahre der Personenverkehr über die Schiene stark rückläufig. Schon 1939 sollte die Beförderung von Personen auf dieser Trasse aufgehoben werden, doch durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs fuhren dann noch bis 1948 Personenzüge.
  • Die Wanderung beginnt am Bahnhof von Assen. Schon schnell kommt das Landgut Valkenstijn in Sicht. Das Landgut Valkenstijn ist eine fast 10 Hektar große, grüne Oase im Zentrum van Assen-Ost mit alten Bäumen, Alleen, Wallhecken und großen Wiesen. Bis 1966 stand hier ein herrschaftlicher Landsitz namens „Vredeveld“, den die Familie Van Welvelde 1650 erbauen ließ. Später wohnte hier der Statthalter von Drenthe, Petrus Hofstede. Um 1850 zog das Ehepaar Augustinus van Valkenstijn (1806-1882) und Louise Darancy (1809-1871) ein. Letztere soll eine uneheliche Tochter von Louis Napoléon gewesen sein. Original sind noch die Auffahrt mit Zufahrtsschranke, die Gracht und das gusseiserne Grabmal mit gemauertem Grabkeller von den Van Valkestijns.
  • Über das Waldstück Amelterbos verlassen Sie Assen und wandern Richtung Landgut Kamps, das sich zu Ihrer Linken und zu Ihrer Rechten erstreckt. Dieses Landgut besteht aus einem kleinen Heidefeld mit Wacholdersträuchern, einem Heidesee, vielen Grabhügeln und einem malerischen Bauernhof aus 1588, der von Gehölz und alten Wallhecken eingerahmt wird. Das Landgut liegt zwischen der Bachniederung des Deurzerdiep und der Eschflur von Balloo.
  • Achtung: Wenn Sie nur die erste Strecke Assen-Deurzerdiep (8 km) laufen möchten, können Sie zwischen dem Amelterbos und dem Landgut Kamps zurück nach Assen abbiegen. Sie folgen dann dem letzten Teilstück der Wanderroute „Gleiswanderung“.
  • Wenn Sie weiter Richtung Rolde wandern, kommen Sie zum Waldstück Tumulibos. Tumuli ist der lateinische Plural für Tumulus und bedeutet Grabhügel. In diesem Gebiet sind über 35 frühzeitliche Grabhügel erhalten. Einst waren es über 150. Die Hügel liegen auf bewaldetem Gelände zwischen der Verbindungsstraße Assen-Rolde und auf der Höhe von Balloo.
  • Einmal unterwegs Richtung Balloo kommen Sie am Monument Balloërkuil vorbei. Dabei handelt es sich um eine Flugsandebene, die 1846 in den Besitz der Provinz überging. Wenn die Vergangenheit bei nur vagen Quellen verklärt wird, entsteht eine ganz eigene Wahrheit. Man sagt, in dieser mystischen Flugsandmulde sei früher Recht gesprochen worden. Geologisch betrachtet kann dies gar nicht die Mulde sein, in der im Mittelalter Versammlungen abgehalten sein sollen. Dennoch ist die Balloërkuil ein faszinierender, mythischer Ort.
  • Sie folgen der ehemaligen Eisenbahnlinie und kommen nach Rolde. Der alte, von der NOLS gebaute Bahnhof von Rolde ist inzwischen ein Wohnhaus. Die niederländisch-reformierte Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert, doch Ausgrabungen zufolge hat an dieser Stelle schon im 9. oder 10. Jahrhundert eine Kirche aus Holz gestanden. Im 13. Jahrhundert wurde diese durch eine Kirche aus Stein ersetzt. Schöne Glasmalereien zieren die Fenster im Chor. Sie symbolisieren die ehemaligen sechs Distrikte von Drenthe („Dingspelen“), die als Rechtsgebiete die Zuständigkeiten verteilten.
  • Östlich von Rolde befinden sich zwei Hünengräber (D17 und D18). Sie zählen zu den bekanntesten der Niederlande. Die Steine bilden die Grabkammer, die mit einem Erdhügel abgedeckt wurde. Hünengräber wurden als allgemeine Grabstätten verwendet.
  • Achtung: Möchten Sie nur die beiden ersten Strecken (Assen-Deurzerdiep, 8 km + Deurzerdiep-Rolde, 5 km) absolvieren, kehren Sie von Rolde aus zurück nach Assen. Sie laufen dann über das letzte Teilstück der gesamten Wanderroute „Gleiswanderung“.
  • Hinter den Hünengräbern geht es weiter Richtung Anderen. Sie kommen an einem Bauernhof vorbei (Hagenend 3), wo der Schafpferch von Anderen untergebracht ist. In diesem Bauernhof ist auch das älteste bekannte, noch intakte Balkenwerk von Nordwesteuropa zu sehen. Baumringdatierungen zufolge wurden die für die Tragkonstruktion des Bauernhofs verwendeten Bäume im letzten Viertel des 14. Jahrhunderts gefällt. Auch die Konstruktion selbst weist auf ein hohes Alter hin. 2011 hat ein Brand den Bauernhof verwüstet. Er wurde jedoch mit den ursprünglichen Balken 2015 wieder aufgebaut. Die Eichenbalken war zwar stark vom Feuer gezeichnet, aber die alten Balken stellten sich als so steinhart heraus, dass sie nach dem Abtragen der verkohlten Schichten noch stark genug für die Reetdachkonstruktion waren.
  • Sie lassen Anderen hinter sich und wandern südlich vom weitläufigen Heidegebiet Balloërveld über Rolde zurück nach Assen. Hier endet die Wanderung „Gleiswanderung“. Gönnen Sie sich zum Abschluss etwas Leckeres in einem Café oder Restaurant vor Ort und lassen Sie diese schöne Wanderung noch einmal Revue passieren.
Endpunkt: Stationsplein 2
9401 LB Assen