Stadtrundgang Emmen

(5,8 km)
Verwaltet von: Recreatieschap Drenthe

Spazieren Sie erst durch das lebendige Zentrum von Emmen und dann in aller Ruhe durch einen der ältesten Wälder von Drenthe (Emmerdennen). Wieder zurück in der Stadtmitte von Emmen können Sie den Rundgang bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.

Ursprünglich war Emmen ein Angerdorf. Davon zeugen (teilweise) noch die Feldfluren und Dorfplätze. Emmen wird erstmals 1139 vom Bischof Andries van Cuijk urkundlich erwähnt: Dabei ging es um den „Hof te Emne“. Doch das heutige Stadtgebiet Emmen war schon weit vor 1139 von Neandertalern bewohnt. Das beweisen die bei archäologischen Ausgrabungen gefundenen Werkzeuge aus Feuerstein. Aus der Frühgeschichte stammende Hünengräber und Grabhügel (5.000 Jahre alt) sind eindeutige Zeitzeugen der frühen Bewohner.

Emmen wird zuweilen auc…

Lesen sie mehr

Spazieren Sie erst durch das lebendige Zentrum von Emmen und dann in aller Ruhe durch einen der ältesten Wälder von Drenthe (Emmerdennen). Wieder zurück in der Stadtmitte von Emmen können Sie den Rundgang bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.

Ursprünglich war Emmen ein Angerdorf. Davon zeugen (teilweise) noch die Feldfluren und Dorfplätze. Emmen wird erstmals 1139 vom Bischof Andries van Cuijk urkundlich erwähnt: Dabei ging es um den „Hof te Emne“. Doch das heutige Stadtgebiet Emmen war schon weit vor 1139 von Neandertalern bewohnt. Das beweisen die bei archäologischen Ausgrabungen gefundenen Werkzeuge aus Feuerstein. Aus der Frühgeschichte stammende Hünengräber und Grabhügel (5.000 Jahre alt) sind eindeutige Zeitzeugen der frühen Bewohner.

Emmen wird zuweilen auch die „offene grüne Stadt“ genannt. Die Neubaugebiete wurden abseits des Stadtkerns geplant, um die Natur in der Stadt zu bewahren. Der ehemalige „Noorder Dierenpark, der inzwischen am neuen Standort in „WILDLANDS Adventure Zoo Emmen“ umgetauft wurde, hat der Stadt weltweiten Ruhm und den Spitznamen „Schmetterlingsstadt“ beschert. Auf diesem Rundgang kommen Sie im Zentrum von Emmen an zehn verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei. Der Familienpfad führt durch den Wald Emmerdennen, lässt sich dort aber auch auf 5 km abkürzen.

Diese nicht ausgeschilderte Strecke startet an der Villa De Lindenhof in der Hoofdstraat 26, wo sich auch die Touristeninformation von Emmen befindet. In der direkten Umgebung sind gebührenpflichtige Parkplätze vorhanden.

Weniger lesen

Locations on this route

Startpunkt : Hoofdstraat 26
7811 EP Emmen

Dolmen D45

7822 Emmen
Endpunkt: Emmen

Richtungen

Startpunkt : Hoofdstraat 26
7811 EP Emmen
    • Villa de Lindenhof in der Hoofdstraat 26, der Startpunkt des Rundgangs, beherbergt heute die Touristeninformation. Hier erhalten Sie nähere Auskünfte und eventuell eine Karte für den Rundgang. Das Gebäude ist ein besonderes und markantes Baudenkmal. Der Bau wurde 1936 von Roelof Zegering Hadders, dem ehemaligen Beigeordneten von Emmen, und seiner Schwester Margreet in Auftrag gegeben. Die Villa war bis ca. 1980 ein privates Wohnhaus; danach wurde es für verschiedenste öffentliche Zwecke genutzt. Die Blumenuhr neben der Villa aus dem Jahre 1978 ist eine Hommage an den ehemaligen Beigeordneten, dem eine Schlüsselrolle in der Gemeindepolitik zukam.
    • Der Rundgang startet in nördlicher Richtung. An der Straßenecke Derksstraat-Hoofdstraat befindet sich das Warenhaus von Jan van Peer. Hoch oben über dem Haupteingang prangt ein Kunstwerk: das Wandrelief von Judith Braun. Anlass für das Kunstwerk war die Renovierung des Gebäudes. Das Familienunternehmen Jan van Peer eröffnete vor gut 150 Jahren genau hier ein Geschäft für Haushaltswaren.
    • Beachten Sie an der Kreuzung zur Stationsstraat bei der Hausnummer 14 die zwei Stolpersteine im Gehweg. Dies ist ein Projekt des deutschen Künstlers Gunter Demnig. Er lässt Gedenksteine vor Häusern verlegen, in denen von den Nazis deportierte Menschen wohnten.
    • So auch in der Stationsstraat Nummer 3: Das monumentale Gebäude aus 1917 war einst Sitz der Reichslandbauschule. Die dort unterrichteten Fächer wie Ackerbau und Viehzucht dienten als Vorbereitung auf die Arbeit in einem Agrarbetrieb.
    • Über die Boslaan gelangen Sie auf den Matenpad. Dort befindet sich auf der rechten Wegseite das Hünengrab D45. Hünengräber sind Überreste von Steingräbern, die vor rund 5.400 Jahren gebaut wurden. Dieses Hünengrab ist 18 Meter lang und kann sich fast mit dem größten Hünengrab der Niederlande messen.
    • Gehen Sie weiter auf dem Matenpad. Wenn Sie ein Mal rechts und dann links abbiegen, kommen Sie schließlich am Familienpfad aus. Diesem Weg können Sie durch das abwechslungsreiche Waldgebiet Emmerdennen folgen. Regelmäßig treffen Sie auf Bänke zum Verschnaufen und an den schönsten Stellen stehen Picknicktische. An der Strecke vermitteln Ihnen Infotafeln viele wissenswerte Fakten über die Natur. Bei Bedarf können Sie den Rundgang hier auch abkürzen.
    • Nach dem Familienpfad oder der Abkürzung gehen Sie auf dem Radweg bis zum Waldstück Tonckensbosje. An einer Querstraße (Veenkampenweg) fällt im Vorgarten des Zentrums für betreutes Wohnen Oostermarke die Skulptur „Lost in Wonder“ auf. Den aus einem einzigen Granitblock gehauenen Hund haben die Künstler Marée Blok und Bas Lugthart geschaffen.
    • Über die Angelsloërstraat und den Zonneweg geht es weiter zur Kerkhoflaan. Hier befindet sich der alte, 1829 gegründete Friedhof. Das letzte Begräbnis fand hier 1971 statt. Seit 2010 hat sich auf dem Friedhof viel geändert. Gegenwärtig ist der Friedhof nämlich ein öffentlicher Park mit restaurierten Grabdenkmälern.
    • Über die Wilhelminastraat gelangen Sie zurück zur Hoofdstraat, wo direkt das Gebäude mit der Aufschrift „Kantongerecht“ ins Blickfeld rückt. Mit seinen prächtigen Säulen und den auffälligen Breite- und Höhemaßen ist es eines der schönsten und ältesten Gebäude von Emmen. Der Notar Lambertus Kniphorst ließ dieses Gebäude 1855 als Wohnhaus bauen. Die stilistischen Einflüsse aus Indonesien sind den Familienangehörigen zu verdanken, die seinerzeit in Niederländisch-Ostindien waren. 1911 wurde das Amtsgericht in diesem Gebäude eingerichtet.
  • Ist Ihre Spazierlust ungebrochen? Dann können Sie noch eine Runde durch den alten Tierpark und den Rensenpark drehen. 1935 eröffnete Willem Oosting hier im Garten seiner Eltern einen Tierpark. Seit 2016 ist der moderne Tierpark in Zentrumnähe untergebracht und heißt nun WILDLANDS Adventure Zoo Emmen.
Endpunkt: Emmen

Merkmale

Umzug/Route

  • Administratorname:
  • Route eingeben: Freizeitgestaltung, Stadtrundgang
  • Strecke Hindernisse: Ebene
  • Route Eigenschaften: Rollstuhl-geeignet, Rollator-geeignet, Von A nach A
  • Startpunkt:
  • Beschildert: Keine

Zielgruppe

  • FamilienJa
  • JugendlicheJa
  • SchülerJa
  • StudentenJa
  • ErwachseneJa
  • SeniorenJa
  • GruppenJa

Gehen

  • RollstuhlJa
  • KinderwagenJa
  • Hunde an der LeineJa