Information zum Coronavirus (COVID-19) und den getroffenen Maßnahmen in Drenthe. Weiterlesen.

Paterswoldsemeer

2 Stunde 24 Minuten (48,0 km)
Verwaltet von: Recreatieschap Drenthe

Auf der Route Paterswoldsemeer erleben Sie die verlockende Polderlandschaft mit zahlreichen Seen, Vögeln, Landgütern und Landsitzen sowie die lebendige Altstadt von Groningen. Start und Ziel der Radtour liegen in Drenthe, zwischendurch gibt es einen Abstecher in die Provinz Groningen.

Die 48 km lange Radtour „Paterswoldsemeer“ führt von Paterswolde Richtung Noordlaren und über den See Zuidlaardermeer zur Stadt Groningen. An der Grenze zwischen den Provinzen Drenthe und Groningen radeln Sie durch wunderschöne Naturgebiete und an zahlreichen Landgütern und Landsitzen vorbei.

Vor den Toren von Paterswolde liegen die Landgüter Vennebr…

Auf der Route Paterswoldsemeer erleben Sie die verlockende Polderlandschaft mit zahlreichen Seen, Vögeln, Landgütern und Landsitzen sowie die lebendige Altstadt von Groningen. Start und Ziel der Radtour liegen in Drenthe, zwischendurch gibt es einen Abstecher in die Provinz Groningen.

Die 48 km lange Radtour „Paterswoldsemeer“ führt von Paterswolde Richtung Noordlaren und über den See Zuidlaardermeer zur Stadt Groningen. An der Grenze zwischen den Provinzen Drenthe und Groningen radeln Sie durch wunderschöne Naturgebiete und an zahlreichen Landgütern und Landsitzen vorbei.

Vor den Toren von Paterswolde liegen die Landgüter Vennebroek und De Braak, der Landsitz Lemferdinge, das Landgut Vosbergen und der Landsitz Oosterbroek. Sie radeln durch die Polderlandschaft und überqueren die Grenze zur Provinz Groningen. Zwischendurch lohnt sich ein Abstecher zu zwei bemerkenswerten Drenther Hünengräbern in der Nähe von Midlaren. Am See Zuidlaardermeer gibt es einen Aussichtsturm: Der Ausblick auf die weitläufige Natur und das Vogelschutzgebiet mit seinen zahlreichen Vogelarten ist hinreißend.

Die Radtour führt Sie auch in das geschäftige Stadtzentrum von Groningen. Vorbei am See Paterswoldsemeer radeln Sie zurück nach Paterswolde.

Die Radtour startet am Parkplatz am Meerweg, auf der Höhe von Meerweg 209, 9752 XC Haren. Es gibt (kostenlose) Parkplätze. Man kann sich anhand der Schilder auch an anderen Stellen in die Route einklinken.

Diese Route folgt den Radknotenpunkten: 25, 28, 78, 81, 87, 57, 54, 88, 59, 86, 83, 84, 27, 26, 01, 09, 10, 04, 26 und 25. Bei folgenden Radknotenpunkten lässt sich die Route abkürzen: 78, 57, 26, 09 und 10.

Was Sie zu sehen bekommen

25

Hoofdweg 266
9765 CM Paterswolde
25

Hoofdweg 266
9765 CH Paterswolde

Hoofdweg 251 -b
9765 CH Paterswolde
23

Stichtingbestuur
Wolfhorn 1 A
9761 BA Eelde

Vosbergerlaan 35
9761 TJ Eelde
28

Oosterbroek 1
9761 TG Eelde
78 81 87 57

Zuidlaarderweg 73
Noordlaren
54

Lageweg 8
Noordlaren

Zuidlaardermeer

9475 Midlaren
Zuidlaardermeer

9475 Midlaren
88 59 86 84 27

Concourslaan 10
Groningen

De Onlanderij

Madijk 1
9766 TZ Eelderwolde
De Onlanderij
09 10

Achterom
9766 Eelderwolde
04 26
25

Beschreibung

25
  • Das Dorf Eelde wurde bereits 1139 urkundlich erwähnt, Paterswolde im Jahr 1447. Paterswolde liegt im äußersten Norden von Drenthe. Ein kleiner Teil des Dorfes am Meerweg liegt eigentlich schon in der Provinz Groningen. Paterswolde ist nach dem Zweiten Weltkrieg mit Eelde verschmolzen. Das Dorf ist vor allem für den See Paterswoldsemeer bekannt (topografisch als Paterswoldermeer bezeichnet). Das hiesige Gebiet ist bei den Städtern aus Groningen beliebt, da es unmittelbar vor den Toren der Stadt liegt, eine parkähnliche Ausstrahlung hat und rund um den See und das Friesche Veen eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten bietet. An der Strecke liegen gleich mehrere Landgüter.
  • Sie radeln los Richtung Paterswolde und klinken sich beim Radknotenpunkt 25 in die Route ein. Dabei geht es über den Meerweg zwischen dem See Paterswoldsemeer und dem Moorgebiet Friesche Veen. Das Friesche Veen besteht aus Sumpflandschaft, Wasser und Röhricht. Es ist nach dem Torfabbau in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden. Dieses Naturgebiet gehört zum Landgut Vennebroek, wo auch ein schöner Landsitz zu bewundern ist. Das heutige Gebäude gibt es seit 1848. Alte Birken und Kastanien rahmen den Weiher ein. Die älteste Kastanie ist über 300 Jahre alt und hat einen Stammumfang von fast fünf Metern.
  • In Paterswolde führt die Radtour am Landgut De Braak vorbei. Es besteht unter anderem aus einem unter Denkmalschutz stehenden Park, der im 19. Jahrhundert vom Landschaftsarchitekten Roodbaard nach englischem Vorbild entworfen wurde. Markant sind die sich schlängelnden Wege, die Blickachsen und die dekorativen Weiher. Faszinierend bei De Braak sind das Labyrinth und der Tunnel aus Buchen, deren Äste zu einem Baumdach verflochten sind.
  • Sie radeln ein Stück durch den Ort Paterswolde, wo Sie das Internationale Klompenmuseum, das Museum De Buitenplaats und die Dorfkirche Eelde besichtigen können. Über einen schmalen, von Bäumen gesäumten Weg geht es schon bald wieder aus Paterswolde hinaus.
  • Unweit der Radstrecke liegt der Landsitz Lemferdinge. Wann genau der Landsitz Lemferdinge samt dem Landgut erbaut wurde, ist nicht bekannt. Schriftlich erwähnt wurde es schon 1447. Früher standen hier ein großes Landhaus mit Gracht und zwei Schatzkammern. Gegenwärtig besteht das Landgut aus einer Schatzkammer und der Gartenanlage.
  • Sie kommen am Landgut Vosbergen vorbei. Diese Villa samt Landgut stammen etwa aus dem Jahre 1900. Das Ehepaar Kraus-Groeneveld erwarb hier 1890 einen Bauernhof und ein Stück Wald. Der heutige Park ist nach englischem Vorbild angelegt.
  • Sie fahren weiter und können die schöne Polderlandschaft bewundern. Dann taucht schon der Landsitz Oosterbroek auf. Im 15. Jahrhundert befand sich Oosterbroek ursprünglich auf dem Borgstee-Gelände weiter östlich vom heutigen Standort. Von jenem Gebäude sind wenige Fakten bekannt. Das heutige Haus stammt aus dem Jahre 1830 und wurde 1924 zum Teil umgebaut. Während des Zweiten Weltkriegs beschlagnahmten es die Deutschen. Neben dem Radweg liegt ein hübsch angelegter Jagdstern.
  • Sie überqueren den Noord-Willemskanal und radeln am Huis te Glimmen vorbei: Es liegt etwas versteckt am östlichen Ufer der Drentsche Aa hinter einem Wassergraben. Das heutige Haus wurde um 1600 auf den Fundamenten einer 1227 zerstörten Motte gebaut. Der zum Haus gehörende Wald (Quintusbos) wurde um 1820 angelegt. Eine Motte ist eine Turmhügelburg: Dabei wird auf einem kegelförmig angelegten, rund 5 Meter hohen Erdhügel ein Turm aus Holz oder Stein errichtet. Der Bau von Motten war vom 11. bis zum 13. Jh. eine Demonstration der Stärke lokaler Machthaber. Die bekannteste Motte von Drenthe ist die in Coevorden.
  • Sie radeln Richtung Noordlaren. Die markantesten Gebäude im Angerdorf Noordlaren sind die Galeriemühle aus dem Jahr 1849 und die protestantische Kirche Sint-Bartholomeus. Der älteste Teil der Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert, der auf einem Fundament aus Findlingen ruhende Turm aus dem 13. Jahrhundert. In der Kirche ist noch eine Wandmalerei aus dem 15. Jahrhundert erhalten.
  • Etwas abseits der Radroute Richtung Midlaren liegen zwei Hünengräber mit den Nummern D3 und D4. Aufgrund der besonderen Lage ist dieses Hünengräber-Duo eines der bemerkenswertesten in Drenthe: Sie grenzen an die Außenwand eines kleinen Bauernhofs.
  • In der Ferne sehen Sie schon den See Zuidlaardermeer. Entstanden ist er am Ende der letzten Eiszeit vor rund 7000 Jahren als natürliche Verbreiterung des Flusses Hunze. An den Ufern und auf dem Wasser haben sich so viele verschiedene Vogelarten angesiedelt, dass der See zum Vogelschutzgebiet erklärt wurde. Legen Sie eine Pause ein und genießen Sie den Rundumblick vom Aussichtsturm Zuidlaardermeer West.
  • Weiter geht‘s Richtung Onnen, ein Angerdorf mit einigen sehenswürdigen Bauernhöfen und der Poldermühle De Biks. Sie radeln dann über Haren nach Groningen. Ein Rundgang durch die lebendige Altstadt lohnt sich unbedingt, bevor Sie zum See Paterswoldsemeer weiterradeln. Dieser See ist durch den Torfabbau um 1800 entstanden. Seit 1900 diente er vor allem als Erholungsgebiet. Der in Groningen liegende Teil des Sees wurde mit der Verbindung zu den Seen Hoornse Plas (1976) und Hoornsemeer (1982) enorm vergrößert. Die Strecke führt über das Hoornsemeer zum Paterwoldsemeer.
  • Hier endet die Radtour „Paterswoldsemeer“. Gönnen Sie sich zum Abschluss etwas Leckeres in einem Café oder Restaurant vor Ort und lassen Sie diese schöne Tour noch einmal Revue passieren.
25
25
25
23
28
78
81
87
57
54
88
59
86
84
27
09
10
04
26
25

Merkmale

  • Startpunkt:
  • Beschildert: Ja
  • Erläuterung Kennzeichnung: